Coaching

Effiziente Entwicklung von persönlichen Kompetenzen.

Ob Geschäftsführer oder Teamleiter, ob Prokurist oder Privatperson. Persönlichkeitsentwicklung durch systemische Gesprächsführung auf Grundlage der Transaktionsanalyse.

Ob Ergänzung von Mitarbeiterführungskompetenzen in gezieltem Einzelcoaching, oder Rhetorikcoaching unter vier Augen, um dann vor vielen sicher sprechen zu können.

„Einzelcoaching ist die Tätigkeit meiner Profession, in der mein tun die größten Erfolge zeigt. In über zehn Jahren Erfahrung mit dutzenden Coachingklienten, hat sich für mich gezeigt, dass das Zuhören und Verstehen der Situation in der sich der Coachee befindet, den Schlüssel für die gemeinsame Erarbeitung einer tragfähigen Veränderung in sich trägt.“ (Axel von Peter)

Die Fakten zum Thema „Was ist Transaktionsanalyse“ „TA“ finden Sie hier.
Wenn Sie lieber persönlich beraten werden möchten, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Die Broschüre zur Transaktionsanalyse Beratung können Sie sich hier anschauen. Broschüre (3,5MB)

Das zentrale Anliegen der transaktionsanalytischen Beratung besteht darin, KlientInnen darin zu unterstützen, ihre bisherige eingeschränkte Sicht der Wirklichkeit, deren optionslose Deutung und die damit verbundenen begrenzten Handlungsspielräume zu erweitern. Transaktionsanalytische Beratung ist somit neben Klärungs- und Entscheidungshilfe auch Unterstützung bei persönlichem Wachstum und Identitätsfindung.

Die wichtigsten Ziele sind:

  • Persönlichkeitsentfaltung
  • Orientierung in beruflichen Fragen
  • Bewältigung von Lebenskrisen

Die DGTA-Fachgruppe Beratung veranstaltet einmal im Jahr eine Fachtagung. Sie dient dem fachlichen Austausch der TA-BeraterInnen untereinander, der kollegialen Kontakte und der verbandsinternen Kommunikation. In Form von Fach-Workshops werden fachspezifische Themen gemeinsam erarbeitet und erfahren. Informationen über Entwicklungstendenzen in Politik und Beraterszene und berufspolitische Anliegen werden diskutiert.

Was ist TRANSAKTIONSANALYSE?
1 TA-Definition allgemein
2 Selbstverständnis der TA
3 Dimensionen der TA im Einzelnen
3.1 Persönlichkeitstheorie
3.1.1 Strukturanalyse
3.1.2 Funktionsanalyse
3.2 Kommunikationstheorie
3.3 Theorie der Lebensmustergestaltung
4 Zentrale Begriffsdefinitionen der TA
4.1 Grundeinstellungen
4.2 Ich-Zustands-Analyse
4.2.1 Strukturanalyse
4.2.2 Funktionsanalyse
4.3 Transaktionen/Transaktionsanalyse im engeren Sinne
4.4 Spiel-Analyse
4.5 Skript-Analyse
4.6 Bezugsrahmen
4.7 Passivität, Symbiose, Abwertung
4.8 Racket-Analyse
4.9 Zuwendung und Hungerarten
4.10 Zeitstruktur
4.11 Vertrag
4.12 Autonomie
4.13 Ziele der TA
5 Zentrale Fragestellungen der TA
5.1 Fragen zu den Grundeinstellungen
5.2 Fragen zur Zusammensetzung von Persönlichkeitsanteilen
5.3 Fragen der Ausdrucksqualität nach außen hin
5.4 Fragen transaktionalen Geschehens
5.5 Fragen der Spielanfälligkeit/Ersatzgefühle
5.6 Fragen zu Glaubenssätzen und Skriptgestaltung
5.7 Fragen der Selbststeuerung und Selbstorganisation
5.8 Fragen zu negativer Symbiose und Passivität
5.9 Fragen zu Rackets/Ersatzgefühlen
5.10 Fragen zu Hungerarten
5.11 Fragen zur Zeitstruktur
5.12 Fragen zur Vertragsorientierung
5.13 Fragen der Identitätsentwicklung und Selbstdefinition

1 TA-Definition allgemein
Die Transaktionsanalyse (TA) wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts von dem amerikanischen Psychiater Eric Berne (1910 – 1970) begründet und wird bis heute weltweit angereichert, modifiziert und weiterentwickelt. Die TA stellt theoretisch fundierte, durchweg sehr anschauliche, psychologisch lebensnahe Konzepte zur Verfügung, mit denen Menschen sich selbst und andere bezüglich ihrer erlebten Wirklichkeit reflektieren, analysieren und bei Bedarf verändern können.
TA integriert Gedankengut aus der Tiefenpsychologie, Gestalttheorie, Verhaltenstherapie und aus systemischen Ansätzen. Sie findet Anwendung in den Bereichen Beratung, Pädagogik, Entwicklung von Organisationen und Psychotherapie.

Genauer definiert bezeichnet Transaktionsanalyse einen qualifizierten1 Umgang2 mit der Gestaltung3 von Wirklichkeiten4 durch Kommunikation5. Hierbei stehen Beziehungsaspekte im Vordergrund und die Gestaltung von Begegnungen.

Der Einsatz transaktionsanalytischer Konzepte hat zum Ziel, gemeinsam Leben sinnvoll und freudevoll zu gestalten und gleichberechtigt miteinander zu kooperieren. Dies geschieht nach Überzeugung der Transaktionsanalytiker vor allem durch Förderung und Entwicklung von Autonomie als selbst bestimmtem, spontanem und bezogenheitsfähigem Ausdruck in und an dieser Welt.

Stewart, Ian/Joines, Vann: Die Transaktionsanalyse. Eine Einführung (Freiburg u.a.72007)
1 „qualifiziert“ bedeutet: kompetent, intensiv reflektiert und in der Praxis erprobt.
2 „Umgang“ bedeutet: Sowohl Betrachtung (Analyse) als auch professionelle Einflussnahme (Therapie, Beratung, …).
3 „Gestaltung“ bedeutet: Jegliche Ausformung von Verhalten und Kommunikation von Menschen, sowohl unbewusst als auch bewusst, sowohl im Alltag als auch in professionellen Situationen.
4 „Wirklichkeiten“ bedeutet: Es gibt keine Wirklichkeit unabhängig von Wahrnehmung; jeder Mensch ist in seiner Wirklichkeitsauffassung durch seine Geschichte, Umwelt, Lebensentscheidungen und weitere Anschauungen geprägt.
5 „Kommunikation“ bedeutet: Transaktionsanalytiker sind in einem besonderen Maße an der Interaktion von Menschen interessiert mit dem Ziel, problematische Aspekte der Beziehungsgestaltung zu neutralisieren und eine authentische, verantwortliche und bezogene Kommunikation zu ermöglichen.

2 Selbstverständnis der TA
Transaktionsanalytiker als Lehrer oder Supervisoren organisieren und gestalten qualifizierte Weiterbildungslehrgänge bis hin zur Abschlussprüfung für professionelle Praktiker einerseits (Level 1) und für künftige Lehrende und Supervisoren andererseits (Level II).
Transaktionsanalytiker streben eine Kultur des achtungsvollen, schöpferischen und bezogenen Miteinanders an.
Für Transaktionsanalytiker hat Autonomie als selbst bestimmter, spontaner und bezogenheitsfähiger Ausdruck in und an dieser Welt höchsten Stellenwert.
Transaktionsanalyse in ihrer reichen Vielfalt von Begrifflichkeiten und Konzepten impliziert Annahmen über jeweilige Wirklichkeiten und gestaltet diese zugleich stets mit. Deshalb empfiehlt sich in der Schau auf die verschiedenen Konzepte der TA ein immer wieder übergeordneter Standpunkt von Seiten des Betrachters (Metastandpunkt).
TA steht auch für Humanität in Beziehungen. Hier geht es um eine sich ausreifende Persönlichkeit, um die Entwicklung eines autonomen, d.h. sich selbst bestimmenden Menschen und um die Fähigkeit, sich in einem sozialen Gefüge selbstbewusst, respektvoll, achtsam, rücksichtsvoll und beitragend zu bewegen.

3 Dimensionen der TA im Einzelnen
3.1 Persönlichkeitstheorie

3.1.1 Strukturanalyse

Die Persönlichkeit eines Menschen wird in der TA unter der Perspektive der inneren Struktur (Aufbau und Dynamik) gesehen. Die als Ich-Zustände bezeichneten Persönlichkeitsanteile stellen Muster des Denkens, Fühlens und daraus resultierenden Verhaltens dar, auf deren Basis eine Person auf aktuelle Impulse und Situationen reagiert. Diese Muster werden als in der Psyche eingebettet betrachtet und in die Kategorien „Eltern-Ich-Zustände“, „Erwachsenen-Ich-Zustände“ und „Kind-Ich-Zustände“ eingeteilt. Dabei geht es darum, wann solche Erlebniseinheiten und in welcher Weise (selbstentwickelt und/oder übernommen) sie entstanden sind. Innerhalb dieser Kategorien und einzelner Ich-Zustände können psychodynamische Prozesse erfasst und Konfliktkonstellationen ausgemacht und aufgelöst werden.

3.1.2 Funktionsanalyse

Das Funktionsmodell ist Grundlage zur Beschreibung von Transaktionen. Hier bedeutet ein Ich-Zustand eine psychische Qualität, wie sie nach außen hin und im Hier und Jetzt sichtbar und spürbar wird. Diese Qualitäten können gemäß ihrem Gehalt und ihrer Wirkung nach vom Betrachter aus eingeschätzt und in der Folge kontextangemessen und nach Bedarf und Anliegen modifiziert werden.

3.2 Kommunikationstheorie

Als Transaktion bezeichnet die TA den bewussten/unbewussten kommunikativen Austausch – verbal und/oder averbal – zwischen einer Person und deren Umwelt. Die differenzierte Betrachtung einzelner Transaktionen und deren möglichen Zwecken und Anliegen ermöglicht es dem Betrachter (selbst und in Bezug auf andere), diese zu verstehen und gezielt und sinnvoll darauf Einfluss zu nehmen.

3.3 Theorie der Lebensmustergestaltung

Sich wiederholende Muster in Kommunikation, Verhalten und Lebens-gestaltung sind für den Gebrauch der TA von besonderem Interesse: Soweit diese Muster stereotyp wiederholt werden, sind sie meist das Resultat unbewusster Motive und Lebensentscheidungen. Sie verhindern dann eigenständiges Denken und Handeln im Hier und Jetzt und schränken positive Lebensgestaltung und Beziehungskompetenzen ein. Ein Großteil der TA-Konzepte beschäftigt sich mit der Identifi-zierung solcher Muster und ihrer Motive, mit dem Ziel, diese zugunsten eines selbstbestimmten Lebens und Verhaltens aufzulösen.

4 Zentrale Begriffsdefinitionen der TA
In der Transaktionsanalyse finden eine Vielzahl von Konzepten, Modellen und Methoden Anwendung, die alle dem Ziel dienen, eigenständigen Verhaltens-, Denk- und Erlebensweisen zum Durchbruch zu verhelfen. Zugleich werden Lebenswelten einander positiv vermittelt und Menschen ermutigt, sich sowohl selbstbestimmt als auch zum Wohle aller in dieser Welt zu positionieren.
4.1 Grundeinstellungen

Menschen stehen der Welt zu keinem Zeitpunkt neutral gegenüber. Immer schon interpretieren sie die Welt in Bezug zum wahren Wert, den sie sich bzw. der Welt zuschreiben („Bin ich wert/unwert?“, „Ist die Welt wert/unwert?“). Die TA spricht hier von „Grundeinstellungen“, „Basispositionen“, „Grundpositionen“ oder „existentiellen Positionen“, die ihre Wurzeln in früh entwickelten Überzeugungen und anderen Vorprägungen haben.

Es werden vier Positionen unterschieden:

ich bin o.k. und du bist o.k. (+/+)
ich bin o.k. und du bist nicht o.k. (+/­)
ich bin nicht o.k. und du bist o.k. (­/+)
ich bin nicht o.k. und du bist nicht o.k. (­/­)
Der Ausdruck „o.k.“ bedeutet so viel wie „in Ordnung“ und meint nicht nur ein äußeres Wohlbefinden, sondern eher eine Art existentielle Zustimmung oder Akzeptanz. Man könnte auch sagen „vollständig“ und „wertvoll“. „OK“ wird oft abgekürzt durch ein „+“-Zeichen und „nicht o.k.“ durch ein „­“-Zeichen.

Berne, Eric: Classification of positions, in: Transactional Analysis Bulletin 1(1962), 3
Ernst, Franklin H.: The OK Corral: The Grid for Get-On-With, in: Transactional Analysis Journal 1 (4/1971), 231-240
4.2 Ich-Zustands-Analyse

Mit den Ich-Zustandsmodellen stellt die TA verschiedene Aspekte menschlichen Gewordenseins und menschlichen Ausdrucks dar. Dabei wird Persönlichkeit in zweierlei Hinsicht betrachtet: Zum einen unter dem Aspekt ihrer Entstehungsgeschichte und Zusammensetzung (Strukturanalyse), zum anderen unter dem Aspekt ihrer Ausdrucks-qualitäten nach außen hin (Funktionsanalyse).
Wiewohl beide Dimensionen grafisch in Kreisen dargestellt werden, ist doch die verschiedenartige Logik beider Konzeptualisierungen zu bedenken und relevant.

Berne, Eric: Struktur und Dynamik von Organisationen und Gruppen (München 1979), 191-204
Berne, Eric: Die Transaktionsanalyse in der Psychotherapie. Eine systematische Individual- und Sozial-Psychiatrie (Paderborn 22006) 27-40
4.2.1 Strukturanalyse

Dieses Ich-Zustandsmodell stellt das Modell der menschlichen Persönlichkeit in drei Kategorien dar: Eltern-Ich als Übernommenes früher und heute, Erwachsenen-Ich als Selbstentwickeltes heute und realitätsbezogen und Kind-Ich als Selbstentwickeltes früher. Hier können die Ich-Zustände hinsichtlich ihrer Struktur und des Zusammenspiels ihrer energetischen Besetzungen betrachtet werden (psychodynamische Aspekte).

4.2.2 Funktionsanalyse

Hier lassen sich Ich-Zustände als nach außen hin wirksame psychische Funktionen (Rollen) betrachten. Es geht darum zu benennen, welche Ausdrucksqualitäten der Welt nach außen hin gezeigt werden. Diese können positiv (der Kommunikation zuträglich) oder auch negativ (der Kommunikation abträglich) gefärbt sein: Nährendes Eltern-Ich in positiver und negativer Qualität, Erwachsenen-Ich in seiner Denk- und Verarbeitungsfunktion und Kind-Ich in angepasster (positiver und negativer Qualität) und sich frei auslebender Form. Neben den genannten Ich-Zuständen sind noch eine Vielzahl anderer Funktionen denkbar. Die hier Aufgeführten haben jedoch in der Entwicklungs-geschichte der TA eine eigene Tradition, was jedoch nicht die Frage ausschließt, ob hier ein breiteres Spektrum an funktionalen Ausdrucksqualitäten angemessener wäre.
Die Ich-Zustandsmodelle werden in der Regel in drei übereinander abgebildeten Kreisen dargestellt und entsprechend dem jeweilig gültigen Modell (Struktur oder Funktion) substrukturiert.

Strukturmodell in Anlehnung an Eric Berne, Transaktionsanalyse in der Psychotherapie (Paderborn 22006 ) 27-34; leicht modifiziert von Bernd Schmid und A.G.
EL = Eltern-Ich-Zustand
ER = Erwachsenen-Ich-Zustand
K = Kind-Ich-Zustand Funktionsmodell in Anlehnung an Kahler/
Capers (Taibi Kahler, TA revisited
(Little Rock, Arkansas 1978)
kEL = kritisches Eltern-Ich
nEL = nährendes Eltern-Ich
ER = Erwachsenen-Ich
aK = angepasstes Kind
fK = freies Kind
Berne unterschied im Kind-Ich drei Arten: neben dem freien K unterteilte er das außen geleitete Kind in aK: angepasst, fügsam und rK: rebellisch, trotzig, vgl. L. Schlegel, Die Transaktionale Analyse (Tübingen 41995) 27.
4.3 Transaktionen/Transaktionsanalyse im engeren Sinne

Wie Menschen miteinander umgehen, wird in der Transaktionsanalyse im engeren Sinne untersucht: die kleinste Kommunikationseinheit im Sinne von Stimulus (Botschaft senden) und Reaktion (auf die Botschaft antworten) wird in der TA als „Transaktion“ bezeichnet und in verschiedenen Arten klassifiziert. Das Verständnis von transaktionalen Abläufen ermöglicht, Beziehungsalternativen dergestalt zu optimieren, dass problematische Aspekte der Beziehungsgestaltung neutralisiert werden können und statt dessen authentische, verantwortliche und bezogene Kommunikation möglich wird. Dies gilt für Individuen ebenso wie für soziale und gesellschaftliche Systeme aller Art. Auch bei letzteren geht es darum, gemeinschaftlich Wirklichkeiten kreativ, menschenwürdig und lebenswert zu gestalten.
Transaktionen werden graphisch als Austausch zwischen den funktionalen Ich-Zuständen der beteiligten Personen dargestellt.

Berne, Eric: Was sagen Sie, nachdem Sie „Guten Tag“ gesagt haben? (Frankfurt am Main 202007), 29-37
Beispiele für Transaktionen:

4.4 Spiel-Analyse

Transaktionen fügen sich zu Kommunikationssequenzen zusammen. Oft lassen sich Muster in Kommunikationsabläufen erkennen, die von unbewussten Motiven der Beteiligten gesteuert sind und beherrscht werden. Für außenstehende Beobachter haben solche Abläufe einen vorhersehbaren und oft nicht-konstruktiven Ausgang (sogenannte Endauszahlung).
In der Transaktionsanalyse werden solche Muster als „Spiele“ bezeichnet und nach ihrem zentralen Motto benannt, z.B. „Ich-wollte-doch-nur-helfen“, „Versetz-mir-eins“. Spiele haben nichts mit „verspielt“ zu tun: Sie können auf Dauer für die Beteiligten wachstumshemmend oder auch schädigend wirken, wenn sie nicht aufgelöst werden und durch geeignetere und stimmigere Interaktionen ersetzt werden.

Berne, Eric: Spiele der Erwachsenen. Psychologie der menschlichen Beziehungen (Hamburg 1970)
Karpman, Stephen: Fairy Tailes and Script Drama Analysis, in: Transactional Analysis Bulletin 7 (1968), 39-43
4.5 Skript-Analyse

Eine zentrale Annahme der TA ist, dass jeder Mensch im frühesten Kindesalter aufgrund seiner Interpretation des Verhaltens seiner engsten Bezugspersonen Entscheidungen/Beschlüsse über sich selbst, die anderen und die Welt trifft. Diese vorbewussten Entscheidungen können als eine Art „Drehbuch“ (Skript) das gesamte weitere Leben bestimmen. Sie wurden in der Vergangenheit getroffen, um auf kreative Art Überleben zu sichern und Leben zu meistern. Sie sind hingegen im Erwachsenenalter oft ein Hindernis, im Hier und Jetzt autonom bzw. gegenwartsbezogen zu erleben und zu handeln.

Berne, Eric: Was sagen Sie, nachdem Sie „Guten Tag“ gesagt haben? (Frankfurt am Main 202007), 287-295
Steiner, Claude: Wie man Lebensskripte verändert. Die Arbeit mit Skripts in der Transaktionsanalyse (Paderborn 112005)
Das Skript-Konzept wird in weitere wichtige Elemente ausdifferenziert:

Skriptbotschaften: Die lebensbestimmenden Beschlüsse werden wesentlich im Kontakt zu Botschaften getroffen, wie sie Menschen in der Zeit ihres Aufwachsens von außen aufnehmen und verarbeiten (decision). Solche Botschaften können nonverbal (z.B. elterliche Mimik als Reaktion auf bestimmtes Verhalten) als auch verbal sein. Verbale Botschaften können als Gegeneinschärfung anweisend sein (Bsp.: „Tu was ich Dir sage!“). Ebenso können Einschärfungen (verbal und averbal) eine Rolle spielen. Sie sind verbietender und einschränkender Natur (z.B.: „Schaff‘s nicht!“). Eine dritte Art von Botschaften sind die Zuschreibungen: Hier geht es um die Benennung von Merkmalen auf der existentiellen Ebene (z.B.: „Du bist ein Versager!“).
Vor allem Stress-Situationen lassen solcher Art erlebte Botschaften im Erwachsenenalter wieder lebendig werden, soweit diese nicht durch korrigierende Erfahrungen und Entscheidungen neutralisiert werden.
Auch gesellschaftliche und kulturelle Normen und Werte können menschliche Entwicklungsgänge nachhaltig sowohl positiv als auch negativ prägen.

Antiskript: Manche Menschen verkehren ihre erlebte Skriptbotschaft ins Gegenteil (statt „sei still“ werden sie frech, schrill und laut). Dies hat jedoch nichts mit Skriptfreiheit zu tun, sondern ist nach wie vor an den Skriptsatz gebunden, nur eben als Umkehrung.

Miniskript: Dabei handelt es sich um eine immer wieder ähnliche Abfolge von Verstimmungen, die in einer Vielzahl von Alltagssituationen auftreten können. Hier geschieht Skriptdynamik in Miniaturform. Die Wahrnehmung dieser Sequenzen kann helfen, skriptgebundenes Verhalten zu erkennen, zu verstehen und alternative Erlebensweisen zu entwickeln.
Kahler, Taibi: Das Miniskript, in: Barnes, Graham (Hg): Schulen seit Eric Berne Bd. 2: Was wird‘ ich morgen tun? (Berlin 1980) 91-132

Skriptmuster: Jedes Skript ist individuell und einmalig, und doch lassen sich Skripte hinsichtlich der Selbstdefinition innerhalb der Zeit sechs Typen zuordnen. Diese Typen kommen sowohl in kleinen Transaktionssequenzen als auch in der gesamten Lebensführung zum Ausdruck. Sie lassen sich am besten durch typische Aussprüche bezeichnen: (1) BIS: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.“ (2) NACHDEM: „Du sollst den Tag nicht vor dem Abend loben.“ (3) NIEMALS: „Das schaffe ich nie.“ (4) IMMER: „Warum passiert das immer mir?“ (5) BEINAHE: „Beinahe hätte ich es geschafft.“ (6) MIT OFFENEM ENDE: „Ach ja, schaun wir mal …“
4.6 Bezugsrahmen

Die Wahrnehmung der Realität eines Menschen wird bestimmt durch das eigene Selbstverständnis, das Verständnis der anderen und der Welt, welches sich in Begriffsbildungs-, Emotions- und Handlungs-weisen ausdrückt. Diese Ausgestaltung des Wahrnehmungsapparates wird in der TA als Bezugsrahmen bezeichnet. Die Skriptformation ist ein Teil dieser Ausgestaltung. Der Bezugsrahmen lässt sich auch beschreiben als Zusammenstellung von Definitionen über die Welt bzw. als Gesamtsichtweise derselben. Einige dieser Definitionen können möglicherweise ungünstig sein für eine gelungene Lebensbewältigung und können sich unter Umständen negativ auf Denk-, Erlebens- und Handlungs- und Beziehungsfähigkeit auswirken.

Schiff, Jacqui Lee: Cathexis Reader. Transactional Analysis Treatment of Psychosis (New York u.a. 1975)
4.7 Passivität, Symbiose, Abwertung

Passivität bedeutet kontra-autonomes Verhalten: Durch die Weigerung, eigenständig zu fühlen, zu denken und zu handeln werden eigene Bedürfnisse, Ziele und Entwicklungsnotwendigkeiten ausgeblendet und Problemlösungen vermieden. Passives Verhalten ist stets an eine negativ symbiotische Haltung gekoppelt. Dabei wird Verantwortung delegiert und entstehendes Unbehagen auf andere verschoben.

Passives Verhalten lässt sich in vier beobachtbare Verhaltensweisen definieren:
(1) nichts tun, (2) sich überanpassen, (3) Agitation, (4) Selbstverunfähigung.

Passivität hängt eng zusammen mit dem Konzept der Abwertung: unbewusst werden Möglichkeiten zur Lösung eines Problems nicht wahrgenommen bzw. in ihrer Bedeutung für eine Lösung abgewertet.

Schiff, Jacqui Lee: Cathexis Reader. Transactional Analysis Treatment of Psychosis
(New York u.a. 1975)
4.8 Racket-Analyse

So genannte Rackets, Maschen- oder Ersatzgefühle sind Hinweise auf skriptgebundenes Verhalten. Mit den genannten Begriffen sind Emotionen gemeint, die authentisches Fühlen in der Gegenwart verhindern. Vielmehr sind diese Ersatzgefühle an die persönliche Vergangenheit gebunden, da sie oft in der Kindheit erlernt und in der Regel auch gefördert wurden. Sie sind eine Art „Lieblingsgefühl“ des einzelnen, das durch unbewusst inszenierte Situationen diese Gefühle wiederholt bzw. „neu auflegt“ . Sie tragen weder zur konstruktiven Lebensbewältigung noch zur Vermehrung von Lebensqualität bei.

Berne, Eric: Was sagen Sie, nachdem Sie „Guten Tag“ gesagt haben? (Frankfurt am Main 202007), 168-181
4.9 Zuwendung und Hungerarten

Die Triebfeder menschlichen Handelns liegt in dem Wunsch nach Erfüllung zentraler Bedürfnisse. In der TA werden unerfüllte Bedürfnisse „Hunger“ genannt, wobei drei Arten unterschieden werden: Hunger nach Stimulus (körperliche und geistige Anreize), Hunger nach Anerkennung (bedingungslos und bedingt), Hunger nach Struktur (Vermeidung von Langeweile).
In der zwischenmenschlichen Kommunikation geht es vor allem um die Befriedigung des Hungers nach Anerkennung, die in der TA als „Zuwendung“ (engl. Stroke) bezeichnet wird. Die Arten von Anerkennung können sowohl negativer als positiver Natur, bedingt oder bedingungslos sein.

Berne, Eric: Spiele der Erwachsenen. Psychologie der menschlichen Beziehungen (Hamburg 1970), 15-26
4.10 Zeitstruktur

Der Mensch hat ein grundlegendes Bedürfnis danach, seine Zeit zu strukturieren („Struktur-Hunger“). In der TA werden mehrere Arten der Zeitstruktur unterschieden, vor allem hinsichtlich der Intensität der Nähe zu anderen Menschen (von Isolation bis hin zu Intimität).

Berne, Eric: Spiele der Erwachsenen. Psychologie der menschlichen Beziehungen (Hamburg 1970), 57-66
English, Fanita: Meine Zeit ist wertvoller als deine Streicheleinheiten: Oder: Neue Perspektiven der Zeitstrukturierung, in: Zeitschrift für Transaktionsanalyse in Theorie und Praxis 9 (1992) Nr. 4, 155-172
4.11 Vertrag

In der praktischen TA-Arbeit ist der Vertrag zwischen Klient und Professionellem ein wichtiges Element und für viele Therapeuten/ Berater unverzichtbar. In einem solchen Vertrag werden konkrete Ziele der gemeinsamen Arbeit formuliert, die verständlich, verbindlich und nachvollziehbar sein sollen und für deren Erfüllung beide Seiten Sorge und Verantwortung tragen. In der Regel werden solche Ziele der Absicht dienen, Skriptfreiheit, reflektiertes Handeln und Lebensfülle zu ermöglichen. Der Vertrag als Instrument, die Verantwortung auch des Klienten einzufordern (Zustimmung zum Vertrag aus dem Erwachsenen-Ich), wird als ein erster Schritt in die werdende Autonomie gesehen.

Berne, Eric: Grundlagen der Gruppenbehandlung. Gedanken zur Gruppentherapie & Interventionstechniken (Paderborn 2005) 82-101
4.12 Autonomie

Autonom denken, fühlen und handeln zu können ist nach Ansicht der TA das Ziel jedes menschlichen Wachstums und damit auch jeder TA-geprägten professionellen Begleitung. Dabei ist mit Autonomie keine übermäßige Selbstbezogenheit gemeint, sondern eine selbstbestimmte Verbundenheit zu sich selbst und zur Welt. In der TA wird Autonomie mit vier Begriffen umschrieben: Spielfreiheit (eine offene und aufrichtige Kommunikation), Spontaneität (Fähigkeit zu lebendigem und unmittelbarem Selbstausdruck), Bewusstheit (vorbehaltlose sinnliche Wachheit), Bindungsfähigkeit (Kontakt ohne Verstrickung). Gelegentlich wird Autonomie auch mit Skriptfreiheit gleichgesetzt.

Berne, Eric: Spiele der Erwachsenen. Psychologie der menschlichen Beziehungen (Hamburg 1970), 287-295
4.13 Ziele der TA

Nach dem Durchgang durch die zentralen Begriffe der TA ist nun auch verstehbar, wie Eric Berne als Begründer der TA deren wichtigstes Ziel formuliert: Es geht in der professionellen Anwendung der TA um eine „strukturelle Neueinstellung und Reintegration“ der psychischen Inhalte und der psychischen Energie. Als hinderlich, ein selbst bestimmtes Leben zu führen, gelten Berne ungünstige Konstellationen bezüglich der Qualität und Energieverteilung innerhalb und zwischen den Ich-Zuständen (z.B.: elterliche Ge- und Verbote, Reaktionen des Kindes als ungeprüftes Verhaltensmuster im Erwachsenenalter, ein wenig entwickeltes Erwachsenen-Ich u. ä.). Diese Verteilung gilt es, neu zu organisieren und zu strukturieren, um fähig zu werden, Autonomie im Sinne von Bewusstheit, Spontaneität, Spielfreiheit und Bindungsfähigkeit zu leben.

Berne, Eric: Die Transaktionsanalyse in der Psychotherapie. Eine systematische Individual- und Sozial-Psychiatrie (Paderborn 22006) 215ff

5 Zentrale Fragestellungen der TA
5.1 Fragen zu den Grundeinstellungen
(Wertschätzung, Übernahme von Verantwortung)

Gehe ich in dieser Welt mit mir selbst und anderen respektvoll um und gestehe ich anderen gleiche Rechte zu, die ich auch für mich beanspruche?
Lasse ich andere an bestehenden Ressourcen positiv Anteil haben oder bin ich zuweilen geneigt, mir auf Kosten anderer Vorteile zu verschaffen?
Ist die Basis für mein tägliches Tun vorwiegend „Ich und Du“ (++) oder „Erst Ich, dann Du“ (+ -)? Oder „Ich bin weniger wert als Du“ (-+) oder „Weder ich noch Du sind wert“ (–)?
Lasse ich zu, bei mir selbst und anderen menschliche Schwächen wahrzunehmen, ohne mich und/oder andere abzuwerten und bin ich auf gelingendes liebevolles Miteinander hin ausgerichtet?
5.2 Fragen zur Zusammensetzung von Persönlichkeitsanteilen (Strukturelle Ich-Zustände)

Wie kann ich mich als Mensch selbst verstehen lernen und wie kann ich andere verstehen?
Wann und durch welche Einflüsse haben sich die Aspekte meiner Persönlichkeit ausgeformt?
Welche meiner Ich-Zustands-Aspekte schränken ein oder verfälschen meine Wahrnehmung einer gegebenen Realität oder Wirklichkeit gegenüber? Und wie können solche Einschränkungen minimiert und das Zusammenspiel der Ich-Zustände konstruktiv geordnet werden, um die Persönlichkeitsstruktur und ihre Selbstorganisation heilsam zu beeinflussen, zu festigen und zu stärken?
5.3 Fragen der Ausdrucksqualität nach außen hin
(Funktionsanalyse)

Wie und in welcher Weise zeige ich mich der Welt nach außen hin?
Ist die Besetzung verschiedenster Rollen und Funktionen mir und anderen zuträglich und bereichert Leben?
Lassen sich positiv funktionale Ich-Zustände zu Ungunsten negativ funktionaler Ich-Zustände vermehren?
5.4 Fragen transaktionalen Geschehens

Wie beziehe ich mich in dieser Welt auf andere, wie kommuniziere ich und wie zuträglich oder abträglich ist diese Bezogenheit für alle Beteiligten?
Was lässt sich optimieren, um Erfolg und Lebensfülle zu vermehren, Leid zu reduzieren und Kooperationsfähigkeit zu schulen?
5.5 Fragen der Spielanfälligkeit/Ersatzgefühle

Kommuniziere ich offen und zielgerichtet oder zeige ich u.a. problematische Interaktionsangebote, die Bedürfniserfüllung und das Erleben von Stimmigkeit, Zielgerichtetheit und Lösungsorientiertheit einschränken oder vermissen lassen?
5.6 Fragen zu Glaubenssätzen und Skriptgestaltung

Welche Grundmuster von Lebens- und Beziehungsgestaltung zeige ich und wie resultiert daraus alltäglich (persönlich, professionell) Verhalten und korrespondierendes Erleben samt zugrunde liegenden Haltungen (all das sowohl in lebenszuträglicher als auch u.U. in abträglicher Weise)?
Wie positiviere ich mein Lebenskonzept und trage zu gemeinsam erlebtem Frieden, Bedürfniserfüllung, Glück und anstehenden Lösungen aller Art bei?
5.7 Fragen der Selbststeuerung und Selbstorganisation
(Bezugsrahmen)

Welche Gesamtschau auf die Welt habe ich, welche Anschauungen bestimmen meine Sichtweisen und wie organisiere ich mich in der Welt auf ihre Chancen und Herausforderungen hin?
Bin ich ankopplungsfähig und willens, mein Weltbild mit anderen abzugleichen und kreativ Lösungen zu verhandeln und tätig umzusetzen?
5.8 Fragen zu negativer Symbiose und Passivität

Bewege ich mich selbstbestimmt, positiv, abgegrenzt und sozial verträglich in dieser Welt oder neige ich zuweilen dazu, eigene Verantwortung zu vermeiden und andere Beteiligte dabei entstehendes Unbehagen austragen zu lassen?
5.9 Fragen zu Rackets/Ersatzgefühle

Habe ich „Lieblingsgefühle“, in die ich mich immer wieder hineinmanövriere?
Übernehme ich Verantwortung für meine Gefühle oder mache ich andere dafür verantwortlich?
Nutze ich Erleben auf Lösung hin oder zur Verstärkung meiner eingefahrenen Gewohnheitsmuster?
5.10 Fragen zu Hungerarten

Was unternehme ich, um Zuwendung zu erhalten?
Kann ich mit der erhaltenen Zuwendung konstruktiv umgehen?
Gebe ich Zuwendung und in welcher Form?
Trage ich damit zum konstruktiven Fortgang der Dinge bei?
5.11 Fragen zur Zeitstruktur

Gestalte ich meine Lebenszeit bewusst oder lasse ich mich fremd bestimmen?
Strukturiere ich meine Zeit erfüllt im Sinne meiner Talente, Möglichkeiten und Zielsetzungen?
Nutze ich meine Zeit sinnvoll und zu meiner Zufriedenheit?
Wenn ich einmal alt bin und zurückschaue: habe ich das gelebt was es mir wert war zu leben ?
5.12 Fragen zur Vertragsorientierung

Wie lassen sich für alle Beteiligten verständlich, konkret und verbindlich sinnvolle Ziele formulieren, die auch tatsächlich erfüllbar sind?
Sind alle Beteiligten bei der Realisierung des Vertrages angemessen in die Verantwortung genommen?
5.13 Fragen der Identitätsentwicklung und Selbstdefinition

Wie bin ich und sind andere geworden auf dem Kontinuum Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft und welche übernommene Verinnerlichungen und persönlichen Schlussfolgerungen spielen dabei eine Rolle?
Wie möchte ich versöhnt sein mit meiner biographischen und evolutionären Vergangenheit und wie möchte ich jetzt in der Welt sein und mich in ihr beheimaten und zu ihrer gelungenen Gestaltung beitragen?

Die Transaktionsanalyse

1. Allgemein
Die Transaktionsanalyse (TA) ist in der Mitte des 20. Jahrhunderts von dem amerikanischen Psychiater Eric Berne (1910 – 1970) begründet worden und bis zur heutigen Zeit weltweit bereichert und weiterentwickelt worden. Die TA stellt fundierte, durchweg sehr anschauliche, psychologische Konzepte zur Verfügung, mit denen Menschen ihre erlebte Wirklichkeit reflektieren, analysieren und bei Bedarf verändern können.

Schon zu Lebzeiten Bernes setzten verschiedene Transaktionsanalytiker in ihrer Arbeit unterschiedliche Schwerpunkte. Damit wurde die TA auch dieser Schwerpunkte gemäß weiterentwickelt. Wichtige Wegbereiter neuerer Entwicklungen waren z. B. Mary und Robert Goulding (Neuentscheidungen), Jacqui Lee Schiff (Neubeelterung), Fanita English (Ersatzgefühle; Episkript), Richard G. Erskine (Integrative Psychotherapie), Charlotte Sills, Helena Hargaden, William F. Cornell (Beziehungsorientierte TA), Bernd Schmid (Systemische TA).

Allgemein gesagt, bedeutet Transaktionsanalyse heute einen qualifizierten Umgang mit der Gestaltung von Wirklichkeiten durch Kommunikation.
Die TA stellt eine Theorie der Persönlichkeit und eine Beschreibung verschiedenster kommunikativer Abläufe in einer Vielzahl von Kontexten dar. Sie bietet Modelle zum Beobachten, Beschreiben, Verstehen und Verändern bzw. Entwickeln der menschlichen Persönlichkeit und der sozialen Beziehungen zwischen Individuen und sozialen Systemen. Zugleich bietet sie Konzepte zur Persönlichkeitsanalyse, zur Beziehungsanalyse, zur Gruppendynamik und Gruppenanalyse und zur Analyse und Steuerung von sozialen Systemen.

Darüber hinaus ist TA auch eine Theorie und Methodik der Einflussnahme auf die Entwicklung, Ausformung und Gestaltung von sinnvoll erachteten Veränderungen im interaktiven Bereich. Dieser Prozess ist bezogen auf das Individuum, seine menschlichen Bezüge und seine Einbindung in soziale Strukturen und gesellschaftlich-kulturelle Zusammenhänge.

TA steht auch für Humanität in Beziehungen. Hier geht es um eine integrierte Persönlichkeit, um die Entwicklung eines autonomen Menschen („autonomes“ = sich selbst Gesetz sein) und um die Fähigkeit, sich in einem sozialen Gefüge selbstbewusst, respektvoll, achtsam, rücksichtsvoll und beitragend zu bewegen. Zielpunkt für Transaktionsanalytikerinnen ist es, gemeinsam Leben freudevoll zu gestalten und in einer Bewusstheit von Gleichwürdigkeit und Gleichwertigkeit miteinander zu kooperieren.

2. Grundgedanken der TA
Transaktionsanalytiker in aller Welt verschreiben sich, basierend auf den Menschenrechten, bestimmten ethischen Prinzipien, welche immer wieder in Ethik-Komitees aller internationalen TA-Gesellschaften überprüft und diskutiert werden. Diese ethischen Grundlagen sind auch ein wichtiger Bestandteil und Grundpfeiler der Aus- und Weiterbildung in Transaktionsanalyse.
Wenn Menschen mit Hilfe der Grundannahmen der TA auf soziale Interaktionen oder einzelne Persönlichkeiten schauen, dann bedeutet das, dass sie davon ausgehen, dass

jeder Mensch die Fähigkeit hat, zu denken und Probleme zu lösen,
jeder Mensch in all seinen Schattierungen und in seiner Ganzheit in Ordnung ist,
jeder Mensch in der Lage ist, die Verantwortung für sein Leben und dessen Gestaltung zu übernehmen. Er verfügt dazu über die Fähigkeit der bewussten Wahrnehmung und Steuerung seiner mentalen, emotionalen und sensorischen Vorgänge und der sich daraus ergebenden Handlungen bzw. sozialen Interaktionen.
jeder Mensch als fähig angesehen wird, sein Lebenskonzept (oder Lebensgestaltungsmuster) schöpferisch, zuträglich und konstruktiv zu gestalten.
Zudem ist es jedem Menschen möglich, durch Nutzen seiner ihm innewohnenden Ressourcen autonome Entscheidungen für sich und andere zu fällen. Dazu benutzt er seine Fähigkeit zur Bewusstmachung der momentanen Gegebenheiten, seine Fähigkeit, aus einer Bandbreite verschiedener energetischer Zustände auszuwählen und die Fähigkeit zu echtem emotionalen Kontakt mit anderen Menschen.

Für Transaktionsanalytiker hat Autonomie als selbstbestimmter, spontaner und bezogenheitsfähiger Ausdruck in und an dieser Welt höchsten Stellenwert.

3. Theorieentwicklung
Eric Berne entwickelte die Transaktionsanalyse aus der Beobachtung zwischenmenschlicher Kommunikation heraus. Diese von ihm als Transaktionen benannten Vorgänge setzte er dann mit von Patienten berichteten inneren Prozessen in Beziehung. Eine Transaktion beschreibt stattfindende Kommunikation: das bewusste und unbewusste Austauschgeschehen zwischen Menschen und ihrer Umwelt, sowohl verbal als auch nonverbal.
Kommunikationsabläufe werden in Transaktionen differenziert und dadurch für den Betrachter verstehbar und beeinfluss- bzw. veränderbar. Komplexe Abläufe stereotyper Transaktionsmuster werden in der TA als Spiele bezeichnet (z.B. ein immer wieder ähnlich ablaufender Ehestreit). Sie stellen damit fixierte und einschränkende Muster des sozialen Miteinanders dar, denen Eric Berne sehr große Aufmerksamkeit widmete.

Als Psychiater bezog Berne seine Theorieentwicklung ursprünglich auf psychotherapeutische Kontexte. Auf dem Weg zur Heilung stand anfangs für ihn die Einsicht des Patienten in dessen psychische Strukturen und die sich daraus ergebenden Transaktionen und Spiele im Vordergrund. Aus dieser Einsicht heraus sollte es dem Patienten durch Veränderung seines Verhaltens und seiner Denkstrukturen gelingen, Autonomie zu erlangen. Dazu entwickelte er sehr treffende und leistungsfähige Modelle, anhand derer er sich mit dem Patienten über dessen Strukturen und Schwierigkeiten besprach. Mit der Zeit und der weiteren Entwicklung der TA verschob sich dann der Schwerpunkt dieser kognitiven Herangehensweise, so dass das zeitgemäße Arbeiten im Kontext der TA bedeutet, neue Sicht- und Erlebensweisen der Welt ganzheitlich zu entwickeln.

Die Vorstellung, dass die Kraft, das Potenzial und die Verantwortung für die Heilung im Patienten liegen, stellte in der Mitte des letzten Jahrhunderts einen Paradigmenwechsel in der Behandlung – auch schwerer psychischer Störungen – dar. Aus dieser Grundannahme geht direkt die zentrale Stellung des Vertrags in der Arbeit von Transaktionsanalytikerinnen hervor. Das bedeutet, dass der Patient oder die Klientin die Ziele der gemeinsamen Arbeit definiert, indem er im Gespräch mit der Transaktionsanalytikerin klärt, was sie oder er verändern wird und was dabei die Aufgabe des Professionellen ist. Auch wenn Transaktionsanalytiker heute meist ganz andere Zugänge in der Arbeit mit Klientinnen nutzen – weg von der klassischen kognitiv-verhaltensorientierten hin zu emotional beziehungs- und prozessorientierten, so ist und bleibt der Vertrag Dreh- und Angelpunkt der professionellen Orientierung. Er ist auch Ausdruck der hohen Bedeutung der ethischen Prinzipien in der Transaktionsanalyse.

Die unterschiedlichen theoretischen Konzepte der Transaktionsanalyse stellen meist unterschiedliche Schwerpunkte in den Fokus. Wenn die psychische Struktur des Individuums Zentrum der Betrachtung ist, dann benutzen Transaktionsanalytiker meist das Strukturmodell der Ich-Zustände. Eric Berne beobachtete, dass ein und derselbe Mensch zu unterschiedlichen Zeiten qualitativ unterschiedliche Erlebenszustände aktivieren kann. Solche Erlebenszustände, die jeweils durch ein zusammenhängendes Muster von Denk-, Fühl- und Verhaltensweisen charakterisiert sind, nannte er Ich-Zustände. Die prinzipiell unendlich vielen Erlebenszustände eines Menschen können grundsätzlich in drei Kategorien eingeteilt werden: Wir können abgespeichertes Erleben von früher erneut aktivieren, der Zustand wird dann Kindheits-Ich-Zustand genannt. Kreieren wir einen neuen Erlebenszustand, der sich in angemessener Weise voll und ganz auf das Hier und Jetzt bezieht, so wird dieser als Erwachsenen-Ich-Zustand bezeichnet. Wenn wir uns auf eine Art und Weise erleben, die wir im Denken, Fühlen und Verhalten von anderen übernommen haben, so ist das ein Eltern-Ich-Zustand. Mit dem Strukturmodell der Ich-Zustände werden die individuellen internen Energiebesetzungen von Menschen beschrieben und eingeordnet. Die Ich-Zustände als Persönlichkeitsanteile stellen Muster des Erlebens und Handelns dar, wie sie im Hier und Jetzt wahrgenommen werden. Allerdings aktivieren wir oft stereotype und teils weniger geeignete Reaktionsmuster in Rückwirkung auf unbewusste Erinnerungen früheren Beziehungserlebens. Mit Hilfe der TA sollen auf die gegenwärtige Situation angemessene und selbstbestimmte Denk-, Fühl- und Verhaltensmuster entwickelt werden, dort wo diese alten Muster den Lebensfluss so stark einschränken, dass unnötiges Leiden entsteht.
Das bekannte Symbol der drei übereinander liegenden Kreise stellen das Strukturmodell der Ich-Zustände dar, wobei die Kreise die Kategorien Eltern-Ich, Erwachsenen-Ich und Kindheits-Ich symbolisieren.

Der Mensch erlebt sich immer in Bezug zu seiner Umwelt, selbst im Rückzug (von ihr). Die Umwelt erlebt sich immer auf den Menschen bezogen. Die Beschreibung der Dynamik dieser gegenseitigen Bezogenheit stellt den Kern der TA dar. Sie vereinigt demnach in ihren Konzepten tiefenpsychologische, beziehungsorientierte und systemische Aspekte des menschlichen Miteinanders.

Heutzutage beziehen sich transaktionsanalytische Konzepte und Modelle auf alle Bereiche des sozialen Miteinanders, so dass Transaktionsanalyse in den vier Anwendungsfeldern Psychotherapie, Beratung, Organisationsentwicklung und Pädagogik/Erwachsenenbildung gelehrt und ausgeübt wird. TA wird auf einem wissenschaftlichen Hintergrund und mit wissenschaftlicher Begleitung ständig weiterentwickelt.

Die hier angesprochenen Konzepte zu den Transaktionen, den Spielen, den Verträgen und der psychischen Struktur sind vier Beispiele aus einer großen Anzahl weiterer theoretischer Modelle, deren Darstellung an dieser Stelle den Rahmen sprengen würde.

4. Kritische Betrachtungen (Metaperspektive)
Das erfolgreiche Bemühen Eric Bernes, psychische Prozesse und Phänomene mit relativ leicht verständlicher, einfacher Sprache zu beschreiben, hat manchmal dazu geführt, dass Menschen die Terminologie der TA sehr schnell benutzten, oft ohne die dahinter liegende Tiefe zu kennen oder zu beachten. Dies führte in den 1970ern zu einem Ansehen der TA als simplifizierende Wissenschaft und zu ihrer baldigen Abwertung durch etablierte und einflussreiche psychologische Schulen (z.B. die Psychoanalyse), wobei die TA-Gemeinschaft in der Folge versuchte, den etablierten Wissenschaften zu vermitteln, dass sie mindestens so gut wie sie, aber eigentlich noch besser sei. Diese damalige Rivalität hat der TA eine Zeitlang geschadet. Seit der Jahrtausendwende erholt sich die TA-Gemeinschaft von diesem Prozess und strebt nun Vernetzungen und Integration innerhalb der psychologischen Richtungen an.

Zum anderen hat die Euphorie der ersten Jahre, wie bei anderen psychologischen Richtungen auch, teilweise zu einer Überschätzung der Möglichkeiten durch TA geführt. Der Mensch mit seinen Begrenzungen trat teilweise in den Hintergrund, die Methode sollte alles möglich machen. Auch wenn große Erfolge mit TA erzielt wurden, ist diese Sichtweise aber seit vielen Jahren der weitaus fundierteren Einschätzung gewichen, dass die Erfolge nicht nur von der Methode, sondern auch sehr stark von den Menschen, die sie anwenden und von den Rahmenbedingungen abhängen.

5. Die internationale TA-Gemeinschaft
Es gibt mehrere internationale TA-Organisationen. Beispielhaft angeführt seien:

die International Transactional Analysis Association (ITAA). Sie wurde als gemeinnützige Organisation gegründet, um das Wachstum und die Entwicklung einer nützlichen und kreativen Theorie der Transaktionsanalyse sowie deren Anwendung zu fördern. Die ITAA hat ihren Sitz in San Francisco (USA). Sie ist Dachverband für Mitglieder aus 60 Ländern der Erde.
die European Transactional Analysis Association (EATA). Sie wurde 1976 gegründet. Unter ihrem Dach sammeln sich mittlerweile 34 nationale europäische TA-Gesellschaften mit zurzeit ca. 7000 Mitgliedern, unter ihnen
die Deutsche Gesellschaft der Transaktionsanalyse (DGTA). Sie ist der Dachverband der TransaktionsanalytikerInnen in Deutschland. Momentan sind ca. 1700 Mitglieder in ihr organisiert.
Alle internationalen Gesellschaften arbeiten eng zusammen, sind vernetzt und achten auf einheitliche Standards, u.a. bezüglich Ethik, Aus- und Weiterbildung, Theorieentwicklung und Prüfungsanforderungen.